Vita

Gino Chiellino
Photo: ©atherton-chiellino.com

2015 – Zusammen mit Szilvia Lengl Herausgabe der Forschungsreihe „Interkulturelle Literatur in deutscher Sprache“ bei Peter Lang Verlag, Bern.

2014 – Stipendium der Robert-Bosch-Stiftung, Stuttgart.

2013 – April: Reise nach Irland: Vortrag und Lesung am Trinity College Dublin und Mary Immaculate College Limerick.

2012 – November: Vortragsreise nach Cáceres, Spanien.

2012 – Juli: Forschungsreise nach Stockholm im Rahmen des Projekts „Das große ABC der interkulturellen Literatur in Europa“.

2012 – März: Reise nach Tunesien. Vortrag über Albert Memmi in Tunis.

2011-2012 – Honorarprofessur am Zentrum für Interkulturelle Studien (ZIS) der Universität Mainz.

2011 – Dezember: Tagung in Mainz „Sprache der interkulturellen Literatur“.

2011 – November: Öffentliche Vorträge am ZIS der Universität Mainz und Germersheim.

2011 – Mai: Teilnahme an das 4. Europäisches Poesiefestival in Frankfurt a. M.

2011 – Februar: Teilnahme an „Deutsch geht gut“ - Das Literaturprojekt in Bietigheim-Bissingen.

Ab 2011 – Mitherausgeber der Reihe Arbeiten zur Neueren deutschen Literatur bei Thelem Verlag, Dresden, mit Walter Schmitz als Geschäftsführer.

2010-2013 – Leitung des Forschungsprojekts „Didaktische Vermittlung der Chamisso-Literatur“ im Auftrag der Robert-Bosch-Stiftung, Stuttgart.

2010 – Teilnahme an „The Maastricht International Poetry Nights“ (Maastricht/Holland, Oktober) und an dem Münchner „Lyrik-Festival“ (München/September).

2010 – Lesereise in Italien, der Schweiz, Österreich, den Niederlande und Deutschland, um den Gedichtband „Landschaft aus Menschen und Tagen“ vorzustellen.

2009 – Einführung der Dichter: Stefan Hertmans, Michael Krüger, Dacia Maraini, Jaroslaw Mikolajewski und Hans van de Waarsenburg bei der 2. Auflage des „Europäischen Poesiefestivals in Frankfurt“.

2008 – Gründung der Forschergruppe „Parolavissuta“, zur Erforschung der interkulturellen Literatur in Europa.

2007 – Eröffnungsvortrag bei dem Treffen interkultureller Schriftsteller: „In einer Adoptivsprache schreiben. Geteilte schriftstellerische Erfahrungen in Europa“ in dem Frankfurter Literaturhaus.

2007 – Teilnahme an den „Chamisso-Tagen“ im Ruhrgebiet.

2007 – Gast (Stuttgart/Santa Severina) beim Kunst-Kultur-Projekt „La valigia d'identità“ der Gruppe „Il Parto delle Nuvole Pesanti“.

2004-2005 – Italienische übersetzung von Michael Krügers „Kurz vor dem Gewitter: Poco prima del temporale“ für den Mailänder Verlag Edizioni Frassinelli (2005).

2005 – Teilnahme an den „Innsbrucker Wochenendgesprächen: Mit den Augen fremder Sprachen“.

2005 – Die Zeitschrift Akzente widmet Gino Chiellino das Titelblatt des Heftes 5/Oktober 2005. München: Hanser Verlag 2005.

2004 – Teilnahme an dem „Festival Poesie International 04“ Spielboden Dornbirn (Schweiz).

2004 – Kreatives Schreiben mit Patienten einer psychiatrischen Klinik.

2003-2008 – Zusammenarbeit mit der Universidad Autónoma de Madrid bei dem Forschungsprojekt „Literatur und Interkulturalität in Europa“.

2003-2007 – Forschungsprojekt zur italienischen / deutschen Zweisprachigkeit im Auftrag des Europäischen Sozialfonds.

2001 – Dresdner Poetik.

2001 – Ernennung zum Professor für Vergleichende Literaturwissenschaft.

1996 – Preis der Gesellschaft der Freunde der Universität Augsburg für die Habilitationsschrift: Am Ufer der Fremde. Literatur und Arbeitsmigration 1870-1991.

1995 – Gastpoet bei dem Weltkongress der IVG in Vancouver (Canada).

1993 – Habilitation in Vergleichender Literaturwissenschaft und Privatdozent an der Universität Augsburg.

1990 – Gast beim Weltkongress der IVG in Tokio (Japan).

1987 – Adelbert-von-Chamisso-Preis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, ex aequo mit Franco Biondi.

1985-2000 – Lese- und Vortragsreisen nach: Italien, Ungarn, Niederlande, Kanada, Japan, Schweiz, Österreich, Polen, USA, Spanien und Finnland.

1983-87 – Mitherausgeber von deutschsprachigen Werken von ausländischen Autoren.

1980 – Mitbegründer von „PoLiKunst“ (Polynationaler Literatur und Kunstverein, e.V. 1980-87) und Vorsitzender: 1981-84.

1978 – Dozent am Sprachenzentrum der Universität Augsburg.

Ab 1978 – In Augsburg.

1976-78 – Beiträge zum „dibattito sulla letteratura gast“ in der Frankfurter Wochenzeitung „Corriere d'Italia“. Bekanntschaft mit Franco Biondi.

1974-76 – Studium der Germanistik und Doktorarbeit in der Komparatistik an der Justus-Liebig-Universität in Gießen: Die Futurismusdebatte.

Ab 1972 – In Gießen. Erste Gedichte in deutscher Sprache. Lektor für italienische Sprache und Kultur an der Justus-Liebig-Universität.

1970-72 – Lehrer an der Johannes-Kepler-Schule, in Mannheim, für italienische Schüler.

Juli 1969 – Erste Reise nach Deutschland als Teilnehmer an der „Ökumenische Aktion '69“ in Düsseldorf.

1966-1970 – Studium der Italianistik und Soziologie an der Universität „La Sapienza“ (Rom). Aktive Teilnahme an der Studentenbewegung. Abschlussarbeit über die Wirtschaftliche und Soziallage der italienischen Arbeiter in einem deutschen Metallbetrieb.

1961-1966 – Besuch des humanistischen Gymnasiums in: Florenz, Salerno und Cosenza. Abitur am Gymnasium „Bernardino Telesio“ in Cosenza.

1958-1961 – Besuch der Mittelschule in Carlopoli und in S. Maria a Vico bei Neapel.

Am 11. Juli 1946 wird Carmine Gino Chiellino in Carlopoli (Calabria/Italien) als viertes Kind der Weberin Rosa Cimino und des Landwirtes Domenico Chiellino geboren.